GrevenGrass Bluegrass Festival 2010

 

  • Hungry Hill (CA)
  • MonoGram (CZ)
  • The Looping Brothers (D)  mit special guest Jerry Wayne Johnson
  • Lazy Tater (NL)
  • Dawgmatic (D)
  • Heartstrings (NL)
  • Babes in the grass (NL)
  • The Grassrootphilosopher mit Roots Experience (D)

 

 
 

 GrevenGrass in der Zeitung:

Hungry Hill

Kritiker sprechen bereits von Ihnen als Canadas beste Bluegrass Band: Hungry Hill sind voraussichtlich die Hauptattraktion des GrevenGrass Festivals.Sie singen im traditionellen Stil dreistimmig um ein Mikrofon, spielen aber einen zeitgenössischen Bluegrass -Stil mit originalen Eigenkompositionen. Das ergibt einen erfrischenden Sound ohne dass sie die Verbundenheit mit den Wurzeln dieser Musik verlieren.Es sind viele Talente, die sich hier vereinen, powervoller Gesang und  instrumentales Können auf höchster Ebene.Jedes Bandmitglied ist zudem auch Liedermacher und schreibt Material für die Band.Allen voran ist hier der Chef Bob Hamilton zu nennen, der in den Yukon Bergen die Band zusammenführte.Die beiden Damen in der Band, Nadine Landry und Jenny Lester bringen mit ihrem Gesang die Herzen zum schmelzen, mit Mark Thibeault haben sie einen Meister des sog. Dobro, der resophonic guitar an Bord der diese Instrumente in seiner eigenen Firma RayCo auch baut und vertreibt. Zum guten Schluss besucht uns in Greven mit Hungry Hill der Banjo- Virtuose Ross Nickerson, der der Fangemeinde durch vielfältige Veröffentlichungen und Lehr-DVDs bekannt sein dürfte.

Weitere Informationen: Hungry Hill
 

MonoGram

Die tschechische Band Monogram wurde bereits 1991 gegründet und hat schon auf allen wichtigen großen Festivals in Europa und beim IBMA FanFestival in Nashville, Tennessee gespielt.
Monogram hat mehrfach die Auszeichnung „Czech Bluegrass Band of the Year“ bekommen und die Band war Gewinner des „La Roche Bluegrass Festival Contest“ im Jahr 2008.

Die einzelnen Bandmitglieder sind von der Czech Bluegrass Association mehrfach zum „Instrumentalist of the Year“ gewählt worden.Monogram spielt einen modernen Bluegrass mit Einflüssen aus ‚New Acoustic Music‘, Jazz und Folk. Die Bandmitglieder haben die meisten Songs ihres Repertoires selber komponiert.

 Weitere Informationen: Monogram
 

Looping Brothers

Die Looping Brothers haben sich der ursprünglichen und authentischen Form der amerikanischen Musik verschrieben und bringen sie virtuos auf die Bühnen Europas und der USA. Sie begeistern mit originalen Fiddle-Tunes und Banjo-Breakdowns. Mit Mandoline, Gitarre und Kontrabass werden alte Melodien vergessener Mountainsongs und kongenialen Eigenkompositionen zu einem Repertoire, das vor allem von echten Kennern des Genres geschätzt wird. Besonders zu beachten ist der perfekte Harmoniegesang der Musiker, die auf langjährige Profi-Erfahrung zurückblicken.

Weitere Informationen: Looping Brothers
 
 

Jerry Wayne Johnson

Jerry Wayne Johnson stammt aus  Tennessee (USA) und ist ein  Virtuose an E-Gitarre, Akustik-Gitarre und Bass. Vor allem aber beherrscht er sein Banjo blind und gehört zu den wenigen, die neben dem schnellen Spielen auch Singen können.

Als vormaliger North-Carolina- und auch Virginia-Banjo-Champion hat er seit Jahren sein großes Können unter Beweis gestellt. Er ist ein versierter Vertreter des traditionellen, wie auch des modernen Bluegrass und auch seine eigenen Kompositionen können sich hören lassen.

Jetzt ist er in Deutschland zu den Looping Brothers gestoßen, die bereits eine bekannte Marke, sogar über die nationale Bluegrass Szene hinaus sind.

Die Zuhörer dürfen sich auf eine explosive Mischung von traditionellem Sound, guter Unterhaltung und halsbrecherischem Spiel freuen.

Lazy Tater

Lazy Tater wurde 2002 von drei der jetzigen Mitglieder gegründet, die durch ihre Liebe zur Musik zusammenfanden. Das vierte Mitglied gesellte sich 2008 zur Formation. Die Band bietet eine Mischung aus Folk, Swing, Country, Old Time, Jazz und manchmal sogar Klassik.
Ronnie Snippe begann in jungen Jahren Gitarre zu spielen, als er seinen älteren Brüdern zuhörte und von ihnen lernte. Über die Jahre hat er sich zu einem der besten Gitarristen der niederländischen Bluegrass Scene entwickelt und die Lieder, die er singt, kommen direkt von Herzen. Er war auch der Mitbegründer der “Old Home Bluegrass Boys” und wird häufig als Gastmusiker für andere Kapellen angefragt.
Geert van Schoonderwoerd den Bezemer ist ein erfahrener Banjospieler, der in bekannten Bands wie“Jerrycan” und “Flexibility” spielte. Er ist ein Virtuose, der gleichfalls in hohem Tempo spielt, wie er auch wunderbare Balladen gefühlvoll begleitet. Mit seinem makellosen Spiel bereichertt er den Sound von Lazy Tater.
Beppie Gasman begann ihre musikalische Karriere als Sängerin und Gitarristin bei “New Lowland” (Bluegrass), wobei sie allerdings nach einer Weile das Kontrabassspiel erlernte. Sie unternahm einen Abstecher in die Skiffle-Musik und ist ein Mitglied des Damen-Trios “Babes in the Grass”. Ihre klare Stimme ist ein Ohrenschmaus.
Jan Pals ist der Multiinstrumentalist der Kapelle. Er wurde erstmalig musikalisch berührt, als er Beppie traf und das Gitarrenspiel erlernte. Sodann entschied er sich, Mandoline und Resonatorgitarre bei “New Lowland”, Cello bei “The Cropswood Stringband” (Old Time), Banjo bei “The double B Skiffle Group” und Mandoline bei “The Old Home Bluegrass Band” zu spielen. Er ist auch ein versierter Instrumentenbauer und weitreichend für seine Mandolinen bekannt. Mit seiner Stimme trägt er zu perfekten Harmonien im Gesang bei.

Weitere Informationen: Lazy Tater
 

Dawgmatic

dawgmatic besteht seit 2006 und besticht seitdem durch virtuose Intrumentalmusik mit Gitarre, Geige, Mandoline, 5-String Banjo und Kontrabass – aufgelockert durch den einen oder anderen Song.
Grundlage des Dawg-Style ist die treibende Intrumentalmusik des Amerikaners David Grisman – auch „Dawg“ genannt.

Dawgmatic hat auf dieser Basis einen eigenen Stil gefunden, der Elemente von Jazz, Klassik und Bluegrass kombiniert. Komplexe Arrangements im Wechsel mit ungezügelter Improvisation.

Die Bandmitglieder sind in Norddeutschland bereits seit vielen Jahren in den Bereichen Klassik, Jazz, Folk und Bluegrass aktiv und können nun endlich all diese Stilistiken bei  Dawgmatic vereinen.

Weitere Informationen: Dawgmatic
 

Heartstrings

Wie es der Name sagt, Bruno van Hoek und Elly Beurskens spielen ihre Musik direkt aus dem Herzen - gerade, sauber und einfach –, mit ihren Stimmen und den Instrumenten, die so typisch sind für Oldtime-Country und Bluegrass, mit Banjo, Dobro, Mandoline und Gitarre.

Beide waren lange Zeit in verschiedenen Bands in der Amsterdam-Folk-Szene sehr aktiv. Sie endeckten zusammen ihre Leidenschaft für ehrliche akustische Musik. Zwischen 1986 und 1995 schlossen sie sich dem französischen Meister-Gitarristen Jean-Paul Piquard an. Mit dem erfolgreichen Country-Folk-Trio ‘Reckless Fingers’ gewannen sie die Auszeichnung der niederländischen Country Music Association als 'Best Acoustic Group’ sechs Jahre lang in Folge. Sie veröffentlichten in dieser Zeit zwei Alben ("The New Land“,1988 und "Below Sea Level",1992).

Danach trennte sich die Gruppe und Bruno und Elly spielten weiter als Duo im traditionellen Stil der Louvin Brothers und der Lilly Brothers. Auch zeitgenössische Kompositionen gehören zu ihrem Repertoire, diese sind aber so arrangiert, dass sie in den traditionellen Stil der Band passen. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Harmoniegesang, dem erfinderischen Umgang mit den Streichinstrumenten, eine große Variation bei der Auswahl der Songs und eine nüchterne, aber geschmackvolle Annäherung an die amerikanische Country Tradition. Im Jahr 1998 wurde ihre CD "True Companions" mit Holland's Top Bluegrass Sänger Theo Lissenberg (Gesang, Gitarre und Oldtime-Banjo) veröffentlicht.

Bruno schreibt die meisten instrumentalen Stücke des Duos; er kombiniert den traditionellen Bluegrass-Stil mit modernen Einflüssen und gibt einen kleinen Schuß "wilde Ideen" dazu. Er ist ein erfahrener Tontechniker und Musiklehrer und unterrichtet Bluegrass-Banjo, Mandoline und Gitarre. Er gibt Workshops für diese Instrumente sowie Workshops für PA-Handling (Anm.: Umgang mit Beschallungssystemen) für akustische Musiker.

Elly ist eine ausgebildete Sängerin, sie singt seit vielen Jahren und schreibt Songs. Ihre Songs auf allen Alben des Duos zu finden, einige wurden von verschiedenen niederländischen Musikern gespielt und auch aufgenommen. Sie macht auch Workshops zum Thema Songwriting.

Heartstrings sind "Stammgäste" in der niederländischen Folk-, Country- und Bluegrass-Szene. Heartstrings sind regelmäßige und beliebte Gäste in britischen Folk-Clubs und sind bereits auf Bühnen in Deutschland, Dänemark und den USA aufgetreten.

Weitere Informationen: Heartstrings
 

Babes in the Grass

Als ein rein akustisches Trio erobern diese drei routinierte Musikerinnen die europäischen Bühnen im Sturm. Mit ihrem Musik-Mix aus Folk, Bluegrass und ‘Goldies’ und ihrer witzigen Darbietung schaffen sie eine Atmosphäre, die selbst einen deprimierten Menschen wieder fröhlich macht. Auf ironische Weise singen sie über Diäten, gebrochene Herzen, Schwiegermütter, Baumwollunterhosen oder Spielsucht. Gerüchte sagen, dass die niederländische Regierung erwägt, ihre Musik in die Gesundheitsvorsorge einzubeziehen.

Mit Elly Beurskens kommt eine Bluegrass Musikerin nach Greven, die schon in der ersten Stunde an der Gründung von GrevenGrass e.V. mitgewirkt hat.Nicht nur als Musikerin, sondern auch als aktive Gestalterin im europäischen Netzwerk der ’European Bluegrass Music Association’ ist sie unterwegs. So war sie auch im September 2008 bei der Vereinsgründung von GrevenGrass e.V. mit dabei und wir konnten mit ihrer Erfahrung den Grundstein für das GrevenGrass Festival legen. 

Weitere Informationen: Babes in the Grass
 

The Grassrootphilosopher mit Roots Experience

Roots Experience ist das neue spannende Projekt von Deutschlands Grassrootphilosopher Olaf Gläsmer, einem der Gründerväter des GrevenGrass. In diesem Projekt haben sich vier der führenden norddeutschen roots-Musiker zusammengefunden. Sie präsentieren eine Bühnenshow die mit The Grassrootphilosopher´s Soloauftritt in die frühe Geschichte der Americana Musik mitsamt der damit verbundenen Geschichten führt, über Duo und Trio-Präsentationen die mit ihrer zeitgemäßen Herangehensweise an traditionellen Bluegrass.

Olaf Gläsmer, Mandoline, Gitarre und Gesang war der Leiter der von der geachteten Lousy Stringband und soliert als der Geschichten erzählende und anheimelnd Gitarre spielende Grassrootphilosopher. Er zog mit seinem Stil amerikanischer Roots Music vom norddeutschen Flachland bis in die Rocky Mountains. Seine Bühnenpräsenz und seine Geschichten sind sowohl unterhaltend als auch lehrreich. Jörg Schröder, Olaf´s Lousy Stringband Kumpel, spielt Gitarre und singt Harmony. Scheinbar scheu und zurückhaltend steuert er ein großartiges Rhythmusgitarrenspiel bei während seine seidige Stimme im Satzgesang brilliert. Gabriele Weber, Kontrabaß, Gitarre und Gesang tourte als Teil des bekannten Americana Duos Slidekick durch Europa. Ihre feine bluesige und gefühlvolle Stimme überzeugt das Publikum von der musikalischen Wahrhaftigkeit der Formation während ihr Basspiel das rhythmische Rückgrat bildet. Slidin´ Tom Busse, außergewöhnlicher Resonatorgitarrist und die andere Hälfte von Slidekick bedient die Hound Dog Gitarre und konnte auf Festivals und Konzerten so weit wie Trnava und New York gesehen werden. 

Roots Experience ist geneigt einige der fesselndsten und unterschätztesten traditionellen Bluegrass-Nummern ins Gedächtnis zurückzurufen während sie ihre Musik mit ihren eigenen innovativen musikalischen Ideen und rhythmischem Zug würzen.

Top