GrevenGrass Bluegrass festival 2014

Plakat Grevengrass 2014
 
  • Ronnie Snippe präsentiert:
    "Bluegrass meets local Musicians" das "Lounge-Konzert"
  • Close to Home (NL)
  • Cardboard Fox (GB)
  • The Country Pickers (CH)
  • Bill Faster (SK)
  • Sacred Sounds of Grass (D)
  • De Stroatklinkers (NL)
  • Dunderhead (S)
  • Amy Gallatin and Stillwater (USA)
  • Matinee "Tara Linda" (Country Swing, Americana)
 
 
Cardboard Fox

Cardboard Fox

Diese englische Band in eine Schublade zu stecken bzw. einer Kategorie zuordnen zu wollen ist sehr schwierig. Alle Musiker haben ihre Wurzeln in der Bluegrass-Musik, ihr kollektiver Einfluss reicht jedoch weit darüber hinaus, wie es in ihrer Musik hörbar ist. Zwar ist die Band, die erst gegen Ende 2013 gegründet wurde als „junge Band“ zu bezeichnen, kennen gelernt haben sich die Musiker allerdings schon viel früher. Sie haben lediglich auf den richtigen Zeitpunkt gewartet den Zusammenschluss zu vollziehen. Auslöser war der Umzug von Joe Tozer von Norwich nach Bath. Dieses Quartet gehört wohl zu den experimentierfreudigsten Bands, die ständig auf der Suche nach neuen, spielbaren Ideen ist. Jedoch haben sie sich auch mit den Original Songs und eventuellen Re-makes beschäftigt, die sie dann, ihrer Experimentierfreude geschuldet, von allen erdenklichen Seiten „beleuchten“. Cardboard Fox gehört inzwischen fest zur Bluegrass-Szene.

John Breese:            Double Bass  Vocals
Charlotte Carrivick:   Guitar & Vocals
Laura Carrivick:        Fiddle & Vocals
Joe Toze:                 Mandolin & Vocals 

 
Amy Gallatin & Stillwater

Amy Gallatin & Stillwater

Das Kraftpaket Amy Gallatin und der renommierte Dobrospieler Roger Williams – Veteranen der New England Musikszene- haben sich vor einigen Jahren zusammen getan, um ihre gemeinsame Liebe für Country Standards, mit Abstechern in Richtung Bluegrass, zu vertiefen. Herausgekommen ist dabei ein mitreißender Mix aus hoch aufsteigenden Harmonien, von Herzen kommendem Gesang und heißem Picking, traditionell und doch modern und unverkennbar.

Der Moderator von Americana Radio, Ed McKeon, hat es so formuliert: Amys kraftvoller Gesang vereint sich mit Rogers Bariton, der von Zigaretten und auch Reife fein geschliffen wurde. Ihr Zusammenspiel ist großartig, von beeindruckender Harmonie und die  Liedauswahl besticht durch die in guten alten Countrysongs übliche Gefühlsduselei.

Die Zwei werden von Roger Williams‘ Sohn JD, Musikstudent am Berklee College, an der Mandoline und im Gesang unterstützt.  Nach alter musikalischer Sitte ergänzen sich Vater und Sohn perfekt. Ebenso mit dabei ist der alt gediente Bassist Eric Levenson.

Amy Gallatin und Roger Williams treten seit 2000 unter dem Bandnamen Stillwaters auf und teilen die Liebe für harmonischen Gesang. Amy begann ihre Gesangskarriere 1993 auf Ranches im Westen der USA und ist seitdem eine feste Größe in der Folk- und Bluegrassmusikszene im Nordosten der USA.  Rogers musikalischer Stammbaum ist tadellos: Sohn der Countrysängerin Gerry Lee und des Steelguitar Spielers Curly Williams. Seit langem bekannt für sein meisterhaftes Spiel startet er nun als Sänger und Liedermacher durch.

Die akustischen Lieder von Stillwaters umspannen die Bandbreite der amerikanischen roots music, von charakteristischen,  altmodischen Country-Duetten über innige Folkballaden hin zu klassischen Countrysongs von Buck Owens und Webb Pierce.

Amy Gallatin:      Rhythm Guitar, Lead- and Harmony Vocals
Roger Williams:   Resophonic Guitar (Dobro), Lead- and Harmony Vocals
JD Williams:        Mandoline, Guitar, Harmony Vocals
Eric Levenson:     Upright Bass

 
Angelina Darland & The Moonshine Brothers

Dunderhead

wurden im März 2003 in Göteborg (Schweden) vom Banjo-Spieler Anders Ternesten gegründet. Zusammen mit dem Mandolinen Spieler und Sänger Mikael Grund und dem Bassisten Karl Annerhult betraten sie die Bluegrass Szene in die sie solide traditionelle Musik einbrachten. Der junge talentierte Gitarrist Jimmy Hermansson bereicherte die Gruppe mit seinem fantastischen Spiel und schaffte es, die Gruppe an die Spitze der schwedischen Bluegrass Bands zu hieven.

Ihren internationalen Durchbruch schafften sie bei dem traditionsreichen Festival „European World of Bluegrass“ in Voorthuizen (NL) mit dem Gewinn des zweiten Preises. Dabei schon die charismatische Sängerin Angelina Darland, eine Schwedin, wie sie schwedischer kaum sein kann mit einer weichen melodischen Stimme hat sie sich den Moonshine Brothers angeschlossen, betreibt aber auch weiterhin ihre Solokarriere.

 

Sacred Sounds of Grass

Sacred Sounds of Grass

setzen im Zeitalter der elektronischen Klänge mit ihrem rein akustischen Sound Kontrapunkte. Der Bandsound ist charakterisiert von vokaler und instrumentaler Perfektion. International gelten SACRED SOUNDS OF GRASS als die authentischste Bluegrass-Band außerhalb der Vereinigten Staaten. Die Bühnenerfahrung seit 1979, dem Gründungsjahr der Band, belegt eindrucksvoll die Beständigkeit in der Qualität der Musiker, die von den internationalen Konzertbühnen kaum mehr wegzudenken ist.

Die vier bisher erschienenen Schallplatten und CD's haben in der europäischen Bluegrass-Music neue Maßstäbe gesetzt und wurden international mit den höchsten Auszeichnungen honoriert.

Die Gruppe kann darüberhinaus auf zahlreiche live-Radioauftritte und TV-Produktionen zurückblicken.

Zu den Höhepunkten der Bandgeschichte gehören zweifelsohne die bisher drei USA-Tourneen in den Jahren 1989, 1990 und 1993, mit Auftritten bei den renommiertesten Bluegrass-Festivals in den Staaten. Die Folge davon war, daß US-Künstler schon oft auf SACRED SOUNDS OF GRASS als Begleitgruppe bei ihren Europatourneen zurückgriffen, die ihr Können damit eindrucksvoll unter Beweis stellen.

Thilo Hain:      Banjo,Vocals
Sam Hain:       Mandolin,Vocals
Alfred Bonk:    Bass,Vocals 
Heiko Ahrend: Guitar,Vocals 

 
Bill Faster Band

Bill Faster

Unsere Band ist aus einer langen Freundschaft und viel musikalischer Erfahrung entstanden. 1997 kamen wir zum ersten mal zusammen, als Richard, Michal und Milan eine Band namens "29 Strings" gründeten.

Als wir 2009 beim International Bluegrass Music Association (IBMA) Festival in Nashville spielten, begannen wir über die Zukunft unserer musikalischen Karriere nachzudenken. Aber das Leben schickte uns auf verschiedene Wege, und so trennten wir uns im Jahr 2010. Wir spielten jedoch weiterhin auf speziellen Projekten mit US-amerikanischen Musikern (2011 - 2012  mit Jonathan Maness und 2013 mit Dale Ann Bradley und Steve Gulley).

Nach der "January Mountain Tour" in 2013 mit Dale Ann und Steve trafen wir uns wieder öfter. Heraus kam eine neue 'frische' Band, die wir nach einer Melodie von Richard, “BILL FASTER”, nennen. Unser neues Bandkonzept kombiniert den traditionellen Bluegrass, wie ihn Bill Monroe spielte (daher das 'BILL' - ) mit neuen frischen zeitgemässem Sound (daher das 'FASTER' im Bandnamen). Wir freuen uns, Euch diesen Sound zu präsentieren.

Dušan Hronec:     Guitar, Vocals
Michal Barok:       Mandolin, Vocals
Richard Ciferský:  Banjo, Vocals
Anton Národa:      Bass

 
Stroatklinkers

Stroatklinkers

Die holländische Bluegrass Band  'De Stroatklinkers' feierte im Jahr 2010 ihren zwanzigsten Geburtstag, und zwar auf eine besondere Weise.

Sie besuchten an einem einzigen Tag zwanzig verschiedene Dörfer und Städte in der Provinz Groningen und gaben jeweils ein zwanzigminütiges Konzert. Am Abend kam dann noch ein Konzert für 350 Menschen dazu!

Jetzt erlebt die Band bereits ihr vierundzwanzigstes Jahr. De Stroatklinkers haben ein großes musikalisches Spektrum, von Bluegrass und Country über Irish Folk bis zur Musik der fünfziger und sechziger Jahre. Sie haben bereits sechs CD herausgebracht, meist eigene Songs. Es sind auch Coverversionen z.B. von Johnny Cash, Buddy Holly und vielen anderen dabei, die sie jedoch auf ihre eigene Weise spielen.

De Stoatklinkers spielen in jeder 'Größe', angefangen vom Wohnzimmerkonzert bis zu großen Festivals. In Litauen traten sie im Jahr 2000 vor sage und schreibe 45.000 Leuten auf. Sie waren auch schon mehrfach in Deutschland und der Schweiz zu Gast.

Wenn sie auftreten, singen und spielen sie wie im Bluegrass üblich nur vor einem Mikrophon, das allerdings nicht ruhig, sondern mit sehr viel Freude und Humor.

Bob Heidema:      Guitar und Vocals
Henk Bloupot:      Accordion und Vocals
Bert Veldkamp:    Bass und Vocals
Harry Jansen:      Mandolin und Vocals
Adrian Farmer:    Banjo, Dobro und Vocals

 
The Country Pickers

The Country Pickers

sind eine traditionsreiche Schweizer Bluegrass- & Country-Band, deren Wurzeln in die letzten Jahre des 2. Weltkriegs zurückreichen, als in Basel einige junge Leute wie Chuck Steiner von den Hillbilly-Songs, die neu in den Kinofilmen und in den Radiosendungen des US Forces Network zu erleben waren, fasziniert waren. 1956 begegneten sich zwei dieser Fans – Bill Bohn (1930-2008) und Peter Gisin (1934-2010) – im Ole Hillbilly Drifters Club (einer der ersten europäischen Fanclubs für Hillbilly-Musik), was am 30. Oktober 1960 zum ersten Country-Musik-Konzert der Schweiz im Restaurant Greifen, Basel führte; unter Beteiligung von Bill & Pete. 1962 stiess Ruedi Dettwiler, der erste Five-String-Banjospieler in Europa, zum Duo, das sich von nun an The Country Pickers nannte. 1983 wurde das Trio zur Band, als Ruedis Sohn Paolo an Bass, später Mandoline und Gitarre, dazukam.

Stilistisch überwogen nun zunehmend die Bluegrass-Einflüsse, denn Peter Gisin wechselt zur Dobro. Nach diversen Besetzungswechseln und Erfolgen wie der erste Preis in der akustischen Kategorie der ‘Swiss Country Music Awards’ 1993 oder der Auftritt am Kleinbasler Charivari 1994 sowie zwei Tonträgerproduktionen löste sich die Band 1996 auf.

Eine kleine Schweizer Bluegrass-Sensation war die Reunion von The Country Pickers. Nach einer 15jährigen Pause haben Ruedi Gloor (seit 1961 am Banjo und damit der wohl erste Fivestring-Banjopicker in der Schweiz), Paolo Dettwiler (für seine vielfältigen Verdienste um die Bluegrass-Musik 2007 zum Kentucky Colonel ernannt) und Hanspeter ‚Casey’ Gasser (seit 1985 Bassist der Country Pickers und musikalisch vielseitig unterwegs) beschlossen, The Country Pickers wiederzubeleben und einige wenige ausgesuchte Auftritte zu spielen. Um den originalen Sound zu pflegen, darf ein Dobro nicht fehlen – Röbi Brunner, als Dobrospieler und Instrumentenbauer in der internationalen Bluegrass-Szene vielbeschäftigt, stieß dazu, wie auch Tom Lochbrunner an der Gitarre, der seit vielen Jahren in der Berner Bluegrass- und Folkgemeinde zu Hause ist, unter anderem bei den legendären Bluegrass Blossoms. Ruedi Gloor musste nach kurzer Zeit als Banjospieler wieder ausscheiden, da er sich eine schwere bleibende Fingerverletzung zugezogen hatte. Dafür ist nun wieder Hermann Merath am Banjo im Einsatz, der bereits von 1992 bis 1996 in der letzten Version der Band aktiv war. The Country Pickers freuen sich, wieder onthe road zu sein und alte und neue Freunde zu treffen.
Röbi Brunner - Dobro, Gesang

Paolo 'Colonel Pablo' Dettwiler:   Mandoline, Gesang
Hanspeter 'Casey' Gasser:          Bass
Tom Lochbrunner:                     Gitarre, Autoharp, Gesang
Hermann Merath:                      Banjo, Gitarre, Gesang

 
Close to Home

Close to Home

Ist eine Bluegrass/folk Band aus den nördlichen Niederlanden. Liz Meesters-Janssen gründete sie 2002 zusammen mit ihrem Vater Rienk Janssen.  Im lauf der Jahre erweiterte sich das anfänglich Duo zu einem Quartet. Die Bandbreite von Close to Home erstreckt sich von traurigen, melodischen Vokksliedern bis hin zu tempogelandenen Bluegrass Songs, die meist selbst geschrieben sind und autobiografische Züge haben.

Zwar haben die Bandmitglieder sehr unterschiedliche musikalische Backgrounds, Bluegrass hat sie jedoch zu einer harmonischen Einheit mit unverkennbarem einzigartigen Sound zusammengeschweißt.

Das haben sie in den letzten Jahren bei Festivals in Zuidlaren (NL), Emmen (NL) und dem berühmten “Boet´n Deure” in Odoorn (NL) unter Beweis gestellt. Zudem haben sie einige schon als privat zu beu´zeichnende kleinere Konzerte gegeben. Nun hoffen Liz Meesters und ihre Freunde auf offene Ohren und Begeisterung beim Grevener Bluegrass Publikum.

Liz Meesters-Janssen:  Lead Vocals, HarmonyVocals & Guitar
Hendrik Luurtsema:     Lead Vocals, Harmony Vocals & Mandoline
Peter Noorman:          Banjo
Marius Klein:              Guitar & Harmony Vocals

 

Tara Linda

Tara linda

TARA LINDA and TORTILLA WESTERN spielen Wildwest Americana: Lieder der südwestlichen Wüsten Amerikas - Rancheras, Tex-Mex, Walzer, Boleros, Blues, Country und Train-Songs. Ihre original Texas-Music schaffte es auf Platz 12 der US-Radio Charts und machte Platz 20 in den Europäischen Americana-Charts.

Tara startete ihre Karriere in Austin, Texas, wo sie als Schlagzeugerin in einer Country-Punkband trommelte. Schon bald stieg sie um auf elektrische Bassgitarre und kam so zum swingenden Ukulele-Bass.

Erst mit ihrem Umzug nach Kalifornien wuchs die Liebe zum typischsten aller texanischen Instrumente: dem Knopfakkordeon. Gesponsert von der Stuttgarter Firma Hohner lächelt heute ihr Gesicht weltweit von riesigen Werbeplakaten, sie steht neben Flaco Jimenez auf der Bühne oder tourt mit den "Texmaniacs" durch den Vorderen Orient. Mit den "Accordion-Babes" bringt sie jedes Jahr einen Hochglanzkalender auf den Markt, der in keiner Autowerkstatt fehlen darf. Ganz im Sinne ihrer neuen Heimat San Francisco hat sie ihre eigene Linie mit handgemachtem Schmuck.

Mexikanische Röcke, Cowboyhut und Stiefel gehören zu Tara Lindas "Tortilla Western Show", doch was diese Künstlerin einzigartig macht ist ihre warme, volle Stimme - scheu und trotzdem kokett verzaubert sie die Zuhörer, ergreift sie und lässt nicht mehr los....

 

Tara Linda:           Akkordeon, Bass-Ukulele, Gesang
Raphael Herrera:  Gitarre, Gesang
John Tinger:        Percussion
Klaus Gausmann: Kontrabass, Tamburin

 
Top