• Slide 1
  • Slide 2
  • Slide 3
  • Slide 4
  • Slide 5
  • Slide 6

Grevengrass plakaat 2012

  • Oh My Darling
  • G-Runs’n Roses (CZ)
  • New Essex Bluegrass Band (GB)
  • Covered Grass (DE)
  • Looping Brothers (De)
  • Lazy Tater (NL)
  • Grass Pistols (RUS)
  • Terry O'Connel & His Pilots (S)
Moderation: Ronnie Snippe (NL)
 
 
oh my darling

Oh My Darling

Oh My Darling, vier kanadische Girls, die mit einzigartiger Musik die richtige Mischung aus Emotion und Begeisterung finden und sicherlich, wie 2011, den Strand zum Beben bringen werden. In dieser Musik sind Anklänge von Bluegrass, Roots- und Old-Time Music, Cajun, franko-kanadischer Folkmusic und Country. Diese Musik ist eine Schmelztiegel vieler musikalischer Stile. Dynamische Stimmen, ein hämmerndes Banjo, eine begeisternde Fiddle und ein groovender Bass; diese Musik lässt euch mitschwingen, eure Füße wippen und eure Hände klatschen.Jedesmal wenn Oh My Darling auf der Bühne stehen faszinieren sie mit ihrer Musik das Publikum. Diese Mädels können begeistern. Alle vier sind in Kanada als gute Solistinnen bekannt, aber als Gruppe sind sie der Hammer.

Weitere informationen: Oh My Darling

 

G-runs'n Roses

G-runs'n Roses

G-runs'n Roses ist eine junge, dynamische Band aus Tschechien und der Slowakei. Ihre Musik kann als zeitgenössischer Bluegrass beschrieben werden mit einem tiefen Respekt vor dieser traditionellen Musik. Das Repertoire besteht aus Eigenkompositionen der einzelnen Bandmitglieder, sowie eigenen Band-Arrangements. Die Band wurde 2006 gegründet und spielt in der aktuellen Besetzung seit November 2007. Die erste CD "Learning to Fly" wurde im Mai 2008 veröffentlicht.

 
Weitere Informationen: G-runs'n Roses
 
New essex Bluegrass Band

New Essex Blugrass Band

Mit der New Essex Blugrass Band kommen die Musiker von der Insel, die die traditionelle Bluegrass Music vertreten. Stilistisch und auch in ihrer Bühnenpräsentation verkörpern sie die Spielweise der 40er und 50er Jahre. Bill Monroe, Flatt & Scruggs und die Stanley Brothers werden wieder lebendig. Natürlich spielen sie über ein zentrales Mikrofon und beherrschen darin eine perfekte Performance und eine abwechslungsreiche Bühnenshow.

Die New Essex Blugrass Band steht nun schon seit über 17 Jahren auf den Bühnen aller großen Festivals in Europa. Die 5 Musiker in der typischen Besetzung mit Guitar, Mandolin, 5-String Banjo, Fiddle und Bass, präsentieren sich als eine der besten Bands der europäischen Bluegrass Szene und als ein Highlight im Programm des 4. GrevenGrass Festivals.

Mehr Informationen: New Essex Bluegrass Band
 
coverd grass

Covered Grass

Seit 5 Jahren ist Covered Grass europaweit in Sachen Bluegrass unterwegs. Biografisch und musikalisch kann man die Band eine der "jüngeren" in Deutschland nennen. So liegen auch die stilistischen Wurzeln der meisten Bandmitglieder nicht im Bluegrass, sondern eher im Jazz oder Pop/Rock-Bereich, was sich direkt im Sound von Covered Grass widerspiegelt. Man muss die Musik der Band demnach als "contemporary" bezeichnen. Bluegrass Standards bzw. Klassiker findet man in ihrem Repertoire eher selten. Stattdessen fühlt man sich der neuen Generation von Bluegrass-Musikern aus den USA näher oder schreibt eigene Songs wie auf der aktuellen CD "disCovered". Berührungsängste mit anderen Stilarten gibt es dabei nicht, und so bekommt auch schonmal ein Klassiker der Rockgeschichte auf Mandoline, Banjo und Kontrabass neues Leben eingehaucht.

Dieses Konzept geht auf. Durch den modernen Sound gelingt es Covered Grass, auch ein dem Bluegrass eher fremdes Publikum für diese akustische Musik zu begeistern. In ihrer Heimat, dem Bergischen Land, zählt http://www.groundspeed-looping.com zu den meistgebuchten Bands und das mit einer Musik, die insgesamt in Deutschland noch immer zu wenig Aufmerksamkeit erfährt. Lassen auch Sie sich von perfektem Harmoniegesang, eingängigen Melodien und den herrlichen Geschichten der Texte verzaubern.

Weitere Informationen: Covered Grass
 
Looping brothers

Looping Brothers

Viele sprechen heute von den Wurzeln amerikanischer Musik, deren Einflüsse sich bekanntlich in Rock, Pop und Jazz wieder verstärkt nachweisen lasen. Aber wo kann man Live-Musik hören, die in unverfälschter Tradition den Sound der Fourties & Fifties fortleben lässt? Wo sind die Fiddles & Banjos der alten Country-Music, die High-Lonesome-Sounds der Hillbillies und die einzigartigen Harmonien der alten Brother-Duets geblieben?

Die „Looping Brothers“ haben sich dieser Musik verschrieben und bringen sie virtuos auf die Bühnen Europas und der USA. Da sind originale Fiddle-Tunes und Banjo-Breakdowns zu hören, auch Mandoline, Gitarre und Kontrabass kommen zum Einsatz. Bestechende alte Melodien vergessener Mountainsongs mischen sich mit kongenialen Eigenkompositionen zu einem Repertoire, das vor allem von echten Kennern des Genres geschätzt wird. Besonders zu beachten ist der perfekte Harmoniegesang der Musiker, die auf langjährige Profi-Erfahrung zurückblicken.
Die „Looping Brothers“ – das ist anspruchsvolle akustische Musik zum Zuhören und Genießen, nicht nur für die Freunde der Country- und Folkmusik.
 
Weitere Informationen: looping Brothers
 
Lazy tater

Lazy Tater

Lazy Tater, diese Band braucht man in Greven nicht mehr vorzustellen. Schon beim ersten GrevenGrass Festival im Jahr 2009 haben sie den Strand verzaubert. Als wir ein Jahr danach das 2010er Festival planten, fragten uns viele Grevener: „Kommen die Holländer wieder?“ - Lazy Tater hatte richtig Eindruck hinterlassen!
Natürlich waren sie 2010 wieder da und haben den Strand aufgemischt. Im letzten Jahr fragten die Grevener: „Kommen die Holländer wieder?“ - Nein, beim Festival 2011 haben sie nicht gespielt, nicht auf der Bühne. Aber unsere niederländischen Freunde waren natürlich wieder da, Ronnie, der Sänger und Gitarrist den Band war unser Moderator. Und wer genau hingeschaut hat, konnte Beppie, Jan und Geert unter den Zuschauern und im Camp spielen sehen.
Nein, offiziell haben sie im letzten Jahr nicht bei uns gespielt, aber dafür haben sie im August 2011 beim großen Bluegrass-Festival in der Schweiz in La Roche abgeräumt. Dort haben sie den dritten Platz im Wettbewerb der besten europäischen Bluegrass Bands bekommen! - Gratulation!

Weitere Informationen: Lazy Tater
 

The Grass Pistols

The Grass Pistols (ehemals Country Saloon) ist eine russische Band und kommt aus dem dortigen Ort Nischni Nowgorod (ehemals Gorki). Die Band spielt einen intensiven Bluegrass-Stil. Die meisten Kompositionen sind dabei sehr originell! Die Band hat schon auf einigen internationelen Bluegrass- und Countryfestivals teilgenommen. 2006, 2007 und 2009 spielten sie auf dem Bluegrassfestival in La Roche. 2008 gaben sie mehrere Konzerte in Tennessee (USA). 2010 und 2011 tourten sie ein Jahr durch verschiedenen Staaten in den USA und nahmen zudem teil an der IBMA (International Bluegrass Music Association) Konferenz in Nashville im September 2011.

Weitere Informationen: Grass Pistols
 

Terry O'Connel & His Pilots

Terry O'Connel & His Pilots

Terry O'Connel & His Pilots, eine Band aus Stockholm, wollen den Beach vor dem Bluegrass Programm richtig zum rocken bringen. Schon 2011 war Terry mit seinen Jungs in Greven. Bei einem Gig in Münster bekamen sie den Tipp vom GrevenGrass Festival, erlebten die fantastische Stimmung am Beach als Zuschauer und wollen in diesem Jahr hier auf der Bühne stehen. Sie spielen die authentische „Ol’school“ der Rockabilly Music. Trockener Sound, das richtig Outfit und natürlich eine perfekte wilde und verrückte Show.
Terry O'Connel & His Pilots spielen seit 2007 in dieser Formation zusammen. Unzählige Club- und viele Festivalauftritte in Skandinavien machten sie zu einer der erfolgreichsten Rockabilly Bands in Skandinavien. 2011 machten sie eine 3-Länder Tournee durch Dänemark, Deutschland und Holland.

Plakat GrevenGrass 2011

 

  • Oh My Darling (CAN)
  • Davidson Brothers (AUS)
  • Lilly Of The West (BUL)
  • Sacred Sound Of Grass (DE)
  • Rocks & Ivy (BE)
  • Downhill Bluegrass Band (SWE)
  • feat. Ivor Ottley (GB)
  • Looping Brothers (DE)
Moderation: Ronnie Snippe (NL)  
oh my darling

Oh My Darling

Vier kanadische Girls, die mit einzigartiger Musik die richtige Mischung aus Emotion und Begeisterung finden. In dieser Musik sind Anklänge von Bluegrass, Roots- und Old-Time Music, Cajun, franko-kanadischer Folkmusic und Country. Diese Musik ist eine Schmelztiegel vieler musikalischer Stile. Dynamische Stimmen, ein hämmerndes Banjo, eine begeisternde Fiddle und ein groovender Bass; diese Musik lässt euch mitschwingen, eure Füße wippen und eure Hände klatschen.

Jedesmal wenn Oh My Darling auf der Bühne stehen faszinieren sie mit ihrer Musik das Publikum. Diese Mädels können begeistern. Alle vier sind in Kanada als gute Solistinnen bekannt, aber als Gruppe sind sie der Hammer. Freut Euch auf Oh My Darling beim GrevenGrass!

Mehr Informationen: Oh My Darling
 

Davidson Brothers

2009 und 2010 waren sie der Gewinner der Golden Guitar und in 2010 auch “Group of the Year” bei den Australian Independent Country Music Awards. “Hamish und Lachlan Davidson sind nichts weniger als die Sensation, sie haben die australische Country Musik Scene im Sturm erobert“ beschreibt der australische Bluegrass Pionier Trevor Warner.Diese jungen Männer haben sich den Ruf als das Aushängeschild des australischen Bluegrass erarbeitet. Sie spielen jeder drei Instrumente, sind großartige Entertainer, und legen großen Wert auf die Traditionen des Bluegrass. Die Davidson Brothers können aber nicht nur Bluegrass. Auf Ihrem neuesten Album zeigen sie, wie sie mit Leichtigkeit von einer in die andere Musikrichtung wechseln. Hier kann man neben Bluegrass Country-, Gypsy-, Swing- und Celtic Music hören. Hamish and Lachlan sind beide Absolventen des Australian Country Music College.

Mehr Informationen: Davidson Brothers 
 

Lilly of the West

Lilly of the West verdanken ihren Namen der attraktiven Frontfrau Lilly Drumeva, die die Band 1996 ins Leben rief. Sie sind die einzige Bluegrass-Band Bulgariens, aber nach Tourneen durch Europa und den USA, sowie die Zusammenarbeit mit namhaften Country-Musikern weit über die Grenzen ihres Landes bekannt. 
Mit ihren Alben haben Lilly of the West zahlreiche Auszeichnungen und Fans gewonnen. Momentan nehmen sie ein Album mit Jazz- und Country-Standards der 40/50 Jahre auf.
Auf ihren Auftritt auf dem GrevenGrass-Festival 2011 dürfen wir uns freuen und gespannt sein! 

Mehr Informationen: Lilly Of The West
 

Sacred Sound Of Grass

Sacred Sound Of Grass setzten mit ihrem Album „Back to the Bible“ neue Maßstäbe im europäischen  Bluegrass und begeisterten auf drei US- und mehreren Europatourneen – oftmals als Support namhafter US-Künstler – immer wieder Bluegrass- und Country-Fans gleichermaßen. 

Ihr Können, das mit zahlreichen Auszeichnungen honoriert wurde, stellen sie nun auf dem GrevenGrass-Festival 2011 unter Beweis. 

Mehr Informationen: Sacred Sounds Of Grass
 

Downhill Bluegrass Band

Die Downhill Bluegrass Band ist eine von Schwedens herausragendsten und angesehensten Bluegrass-Bands. Ihr musikalisches Können und ihr einzigartiger Sound haben sie auf Tourneen durch Europa und in die USA – dort sogar bis nach Nashville – geführt. Ihre überwiegend eigenen Kompositionen haben sie bereits auf zahlreichen Festivals in den USA und in Europa präsentiert, ihr Auftritt auf dem GrevenGrass-Festival 2011 ist der erste auf einem deutschen Festival. 

Mehr Informationen: Downhill Bluegrass Band
 

The Looping Brothers

Die Looping Brothers haben sich der alten amerikanischen Country-Music verschrieben und begeistern europäisches und amerikanisches Publikum gleichermaßen mit ihrem Repertoire, das sowohl vergessene Mountainsongs wie auch Eigenkompositionen umfasst. 

 
Mehr Informationen: The Looping Brothers
 

Rocks & Ivy

Rocks & Ivy bringen Leben in die europäische Bluegrass-Szene! Gefühlvolle Texte, dreistimmige Gesangslinien und hohe Virtuosität gipfeln in deftigen Banjo-Passagen, pumpenden Bässen, schneidenden Fiddle-Melodien, innovativen Gitarren-Soli und dichten Mandolinen-Klängen.

Mehr Informationen: Rocks & Ivy
 

Plakat 2010

 

  • Hungry Hill (CA)
  • MonoGram (CZ)
  • The Looping Brothers (D)  mit special guest Jerry Wayne Johnson
  • Lazy Tater (NL)
  • Dawgmatic (D)
  • Heartstrings (NL)
  • Babes in the grass (NL)
  • The Grassrootphilosopher mit Roots Experience (D)
 

 GrevenGrass in der Zeitung:

hungryhill

Hungry Hill

Kritiker sprechen bereits von Ihnen als Canadas beste Bluegrass Band: Hungry Hill sind voraussichtlich die Hauptattraktion des GrevenGrass Festivals.Sie singen im traditionellen Stil dreistimmig um ein Mikrofon, spielen aber einen zeitgenössischen Bluegrass -Stil mit originalen Eigenkompositionen. Das ergibt einen erfrischenden Sound ohne dass sie die Verbundenheit mit den Wurzeln dieser Musik verlieren.Es sind viele Talente, die sich hier vereinen, powervoller Gesang und  instrumentales Können auf höchster Ebene.Jedes Bandmitglied ist zudem auch Liedermacher und schreibt Material für die Band.Allen voran ist hier der Chef Bob Hamilton zu nennen, der in den Yukon Bergen die Band zusammenführte.Die beiden Damen in der Band, Nadine Landry und Jenny Lester bringen mit ihrem Gesang die Herzen zum schmelzen, mit Mark Thibeault haben sie einen Meister des sog. Dobro, der resophonic guitar an Bord der diese Instrumente in seiner eigenen Firma RayCo auch baut und vertreibt. Zum guten Schluss besucht uns in Greven mit Hungry Hill der Banjo- Virtuose Ross Nickerson, der der Fangemeinde durch vielfältige Veröffentlichungen und Lehr-DVDs bekannt sein dürfte.

MonoGram

fotomonogram

Die tschechische Band Monogram wurde bereits 1991 gegründet und hat schon auf allen wichtigen großen Festivals in Europa und beim IBMA FanFestival in Nashville, Tennessee gespielt.
Monogram hat mehrfach die Auszeichnung „Czech Bluegrass Band of the Year“ bekommen und die Band war Gewinner des „La Roche Bluegrass Festival Contest“ im Jahr 2008.

Die einzelnen Bandmitglieder sind von der Czech Bluegrass Association mehrfach zum „Instrumentalist of the Year“ gewählt worden.Monogram spielt einen modernen Bluegrass mit Einflüssen aus ‚New Acoustic Music‘, Jazz und Folk. Die Bandmitglieder haben die meisten Songs ihres Repertoires selber komponiert.

Weitere Informationen: Monogram
 

Looping Brothers

loopingbrothers

Die Looping Brothers haben sich der ursprünglichen und authentischen Form der amerikanischen Musik verschrieben und bringen sie virtuos auf die Bühnen Europas und der USA. Sie begeistern mit originalen Fiddle-Tunes und Banjo-Breakdowns. Mit Mandoline, Gitarre und Kontrabass werden alte Melodien vergessener Mountainsongs und kongenialen Eigenkompositionen zu einem Repertoire, das vor allem von echten Kennern des Genres geschätzt wird. Besonders zu beachten ist der perfekte Harmoniegesang der Musiker, die auf langjährige Profi-Erfahrung zurückblicken.

Weitere Informationen: Looping Brothers
 
 
jerry

Jerry Wayne Johnson

Jerry Wayne Johnson stammt aus  Tennessee (USA) und ist ein  Virtuose an E-Gitarre, Akustik-Gitarre und Bass. Vor allem aber beherrscht er sein Banjo blind und gehört zu den wenigen, die neben dem schnellen Spielen auch Singen können.

Als vormaliger North-Carolina- und auch Virginia-Banjo-Champion hat er seit Jahren sein großes Können unter Beweis gestellt. Er ist ein versierter Vertreter des traditionellen, wie auch des modernen Bluegrass und auch seine eigenen Kompositionen können sich hören lassen.

Jetzt ist er in Deutschland zu den Looping Brothers gestoßen, die bereits eine bekannte Marke, sogar über die nationale Bluegrass Szene hinaus sind.

Die Zuhörer dürfen sich auf eine explosive Mischung von traditionellem Sound, guter Unterhaltung und halsbrecherischem Spiel freuen.

Lazy Tater

Lazy Tater wurde 2002 von drei der jetzigen Mitglieder gegründet, die durch ihre Liebe zur Musik zusammenfanden. Das vierte Mitglied gesellte sich 2008 zur Formation. Die Band bietet eine Mischung aus Folk, Swing, Country, Old Time, Jazz und manchmal sogar Klassik.
Ronnie Snippe begann in jungen Jahren Gitarre zu spielen, als er seinen älteren Brüdern zuhörte und von ihnen lernte. Über die Jahre hat er sich zu einem der besten Gitarristen der niederländischen Bluegrass Scene entwickelt und die Lieder, die er singt, kommen direkt von Herzen. Er war auch der Mitbegründer der “Old Home Bluegrass Boys” und wird häufig als Gastmusiker für andere Kapellen angefragt.
Geert van Schoonderwoerd den Bezemer ist ein erfahrener Banjospieler, der in bekannten Bands wie“Jerrycan” und “Flexibility” spielte. Er ist ein Virtuose, der gleichfalls in hohem Tempo spielt, wie er auch wunderbare Balladen gefühlvoll begleitet. Mit seinem makellosen Spiel bereichertt er den Sound von Lazy Tater.
Beppie Gasman begann ihre musikalische Karriere als Sängerin und Gitarristin bei “New Lowland” (Bluegrass), wobei sie allerdings nach einer Weile das Kontrabassspiel erlernte. Sie unternahm einen Abstecher in die Skiffle-Musik und ist ein Mitglied des Damen-Trios “Babes in the Grass”. Ihre klare Stimme ist ein Ohrenschmaus.
Jan Pals ist der Multiinstrumentalist der Kapelle. Er wurde erstmalig musikalisch berührt, als er Beppie traf und das Gitarrenspiel erlernte. Sodann entschied er sich, Mandoline und Resonatorgitarre bei “New Lowland”, Cello bei “The Cropswood Stringband” (Old Time), Banjo bei “The double B Skiffle Group” und Mandoline bei “The Old Home Bluegrass Band” zu spielen. Er ist auch ein versierter Instrumentenbauer und weitreichend für seine Mandolinen bekannt. Mit seiner Stimme trägt er zu perfekten Harmonien im Gesang bei.

Weitere Informationen: Lazy Tater
 
dawgmatic

Dawgmatic

dawgmatic besteht seit 2006 und besticht seitdem durch virtuose Intrumentalmusik mit Gitarre, Geige, Mandoline, 5-String Banjo und Kontrabass – aufgelockert durch den einen oder anderen Song.
Grundlage des Dawg-Style ist die treibende Intrumentalmusik des Amerikaners David Grisman – auch „Dawg“ genannt.

Dawgmatic hat auf dieser Basis einen eigenen Stil gefunden, der Elemente von Jazz, Klassik und Bluegrass kombiniert. Komplexe Arrangements im Wechsel mit ungezügelter Improvisation.

Die Bandmitglieder sind in Norddeutschland bereits seit vielen Jahren in den Bereichen Klassik, Jazz, Folk und Bluegrass aktiv und können nun endlich all diese Stilistiken bei  Dawgmatic vereinen.

heartstrings

Heartstrings

Wie es der Name sagt, Bruno van Hoek und Elly Beurskens spielen ihre Musik direkt aus dem Herzen - gerade, sauber und einfach –, mit ihren Stimmen und den Instrumenten, die so typisch sind für Oldtime-Country und Bluegrass, mit Banjo, Dobro, Mandoline und Gitarre.

Beide waren lange Zeit in verschiedenen Bands in der Amsterdam-Folk-Szene sehr aktiv. Sie endeckten zusammen ihre Leidenschaft für ehrliche akustische Musik. Zwischen 1986 und 1995 schlossen sie sich dem französischen Meister-Gitarristen Jean-Paul Piquard an. Mit dem erfolgreichen Country-Folk-Trio ‘Reckless Fingers’ gewannen sie die Auszeichnung der niederländischen Country Music Association als 'Best Acoustic Group’ sechs Jahre lang in Folge. Sie veröffentlichten in dieser Zeit zwei Alben ("The New Land“,1988 und "Below Sea Level",1992).

Danach trennte sich die Gruppe und Bruno und Elly spielten weiter als Duo im traditionellen Stil der Louvin Brothers und der Lilly Brothers. Auch zeitgenössische Kompositionen gehören zu ihrem Repertoire, diese sind aber so arrangiert, dass sie in den traditionellen Stil der Band passen. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Harmoniegesang, dem erfinderischen Umgang mit den Streichinstrumenten, eine große Variation bei der Auswahl der Songs und eine nüchterne, aber geschmackvolle Annäherung an die amerikanische Country Tradition. Im Jahr 1998 wurde ihre CD "True Companions" mit Holland's Top Bluegrass Sänger Theo Lissenberg (Gesang, Gitarre und Oldtime-Banjo) veröffentlicht.

Bruno schreibt die meisten instrumentalen Stücke des Duos; er kombiniert den traditionellen Bluegrass-Stil mit modernen Einflüssen und gibt einen kleinen Schuß "wilde Ideen" dazu. Er ist ein erfahrener Tontechniker und Musiklehrer und unterrichtet Bluegrass-Banjo, Mandoline und Gitarre. Er gibt Workshops für diese Instrumente sowie Workshops für PA-Handling (Anm.: Umgang mit Beschallungssystemen) für akustische Musiker.

Elly ist eine ausgebildete Sängerin, sie singt seit vielen Jahren und schreibt Songs. Ihre Songs auf allen Alben des Duos zu finden, einige wurden von verschiedenen niederländischen Musikern gespielt und auch aufgenommen. Sie macht auch Workshops zum Thema Songwriting.

Heartstrings sind "Stammgäste" in der niederländischen Folk-, Country- und Bluegrass-Szene. Heartstrings sind regelmäßige und beliebte Gäste in britischen Folk-Clubs und sind bereits auf Bühnen in Deutschland, Dänemark und den USA aufgetreten.

Weitere Informationen: Heartstrings
 
babes in the grass

Babes in the Grass

Als ein rein akustisches Trio erobern diese drei routinierte Musikerinnen die europäischen Bühnen im Sturm. Mit ihrem Musik-Mix aus Folk, Bluegrass und ‘Goldies’ und ihrer witzigen Darbietung schaffen sie eine Atmosphäre, die selbst einen deprimierten Menschen wieder fröhlich macht. Auf ironische Weise singen sie über Diäten, gebrochene Herzen, Schwiegermütter, Baumwollunterhosen oder Spielsucht. Gerüchte sagen, dass die niederländische Regierung erwägt, ihre Musik in die Gesundheitsvorsorge einzubeziehen.

Mit Elly Beurskens kommt eine Bluegrass Musikerin nach Greven, die schon in der ersten Stunde an der Gründung von GrevenGrass e.V. mitgewirkt hat.Nicht nur als Musikerin, sondern auch als aktive Gestalterin im europäischen Netzwerk der ’European Bluegrass Music Association’ ist sie unterwegs. So war sie auch im September 2008 bei der Vereinsgründung von GrevenGrass e.V. mit dabei und wir konnten mit ihrer Erfahrung den Grundstein für das GrevenGrass Festival legen. 

Weitere Informationen: Babes in the Grass
 
 The Grassrootphilosopher mit Roots Experience

The Grassrootphilosopher mit Roots Experience

Roots Experience ist das neue spannende Projekt von Deutschlands Grassrootphilosopher Olaf Gläsmer, einem der Gründerväter des GrevenGrass. In diesem Projekt haben sich vier der führenden norddeutschen roots-Musiker zusammengefunden. Sie präsentieren eine Bühnenshow die mit The Grassrootphilosopher´s Soloauftritt in die frühe Geschichte der Americana Musik mitsamt der damit verbundenen Geschichten führt, über Duo und Trio-Präsentationen die mit ihrer zeitgemäßen Herangehensweise an traditionellen Bluegrass.

Olaf Gläsmer, Mandoline, Gitarre und Gesang war der Leiter der von der geachteten Lousy Stringband und soliert als der Geschichten erzählende und anheimelnd Gitarre spielende Grassrootphilosopher. Er zog mit seinem Stil amerikanischer Roots Music vom norddeutschen Flachland bis in die Rocky Mountains. Seine Bühnenpräsenz und seine Geschichten sind sowohl unterhaltend als auch lehrreich. Jörg Schröder, Olaf´s Lousy Stringband Kumpel, spielt Gitarre und singt Harmony. Scheinbar scheu und zurückhaltend steuert er ein großartiges Rhythmusgitarrenspiel bei während seine seidige Stimme im Satzgesang brilliert. Gabriele Weber, Kontrabaß, Gitarre und Gesang tourte als Teil des bekannten Americana Duos Slidekick durch Europa. Ihre feine bluesige und gefühlvolle Stimme überzeugt das Publikum von der musikalischen Wahrhaftigkeit der Formation während ihr Basspiel das rhythmische Rückgrat bildet. Slidin´ Tom Busse, außergewöhnlicher Resonatorgitarrist und die andere Hälfte von Slidekick bedient die Hound Dog Gitarre und konnte auf Festivals und Konzerten so weit wie Trnava und New York gesehen werden. 

Roots Experience ist geneigt einige der fesselndsten und unterschätztesten traditionellen Bluegrass-Nummern ins Gedächtnis zurückzurufen während sie ihre Musik mit ihren eigenen innovativen musikalischen Ideen und rhythmischem Zug würzen.

Plakat Grevengrass Festival 2009

 

  • Bluegrass Cwrkot (CZ)
  • L.Bow Grease  (UK, D)
  • Lazy Tater  (NL)
  • Dessert  (CZ)
  • Strictly Bluegrass (D)
  • The Grassrootphilosopher (D)
  • Looping Brothers (D)
  • JB’s Band (USA, NL,CH)
  • White Mountain Bluegrass (USA)

 

Grevengrass in der Zeitung: 

Band cwrkot

Bluegrass Cwrkot

Bluegrass Cwrkot wurde durch die Brandejs Brüder Petr (ein Banjospieler von Weltklasse) and Pavel im Jahr 1989 gegründet. Bluegrass Cwrkot war eine Fortführung der Kapelle Bukanýri, die im wesentlichen tramp- und waterman-songs seit 1984 in der fruchtbaren osteuropäischen folk scene spielte. Cwrkot war der logische Endpunkt der wachsenden Interessen der Bukanyri-Musiker hinsichtlich des traditionellen Bluegrass. Dieweil Marek Macàk´s Vater einer der Pioniere des tschechischen Bluegrass war folgt Bluegrass Cwrkot seinem Vermächtnis. Seit ihrem Anbeginn orientierte sich  Bluegrass Cwrkot am traditionellen Bluegrass. Viele ehemaligen Mitglieder von Bluegrass Cwrkot gehören inzwischen zu Crème der Tschechischen Bluegrass Musiker.

Weitere Informationen: Bluegrass CWRkot

 

Band The Grassrootphilosopher

The Grassrootphilosopher

The Grassrootphilosopher, Olaf Gläsmer, wird mit seinem würzigen Ragout aus virtuoser Musik und pfiffigen Geschichten das Publikum in den Bann schlagen. Seit nahezu zwanzig Jahren steht The Grassrootphilosopher auf den Bühnen und spielt seine Version von Bluegrass und American Roots Music. Sein Weg hat ihn sowohl durch Minencamps und Clubs in den Vereinigten Staaten als auch durch Studentenkneipen, europäische Festivals, Radio und Fernsehen geführt. Ob mit seiner Lousy Stringband oder solo gelingt ihm der Spagat, den Bluegrass als Nischenmusik einem breiten Publikum ins Herz zu spielen. Seine Conferenciereigenschaften sind genauso charmant, wie der Kontakt zum Publikum.
Weitere Informationen: The Grassrootphilosopher
 
Band L.Bow Grease

L.Bow Grease

Mit handgemachter akustischer Musik und einer gehörigen Portion britischen Humors vollziehen L.Bow Grease mühelos den Brückenschlag zwischen keltischer und amerikanischer Folklore sowie traditioneller Musik und modernen Popsongs. Dave Jackson und Guntmar Feuerstein kennen sich seit 25 Jahren. Dave kam in den Siebzigern aus England und schrieb u.a. den Welthit „Blame it on the Boogie“ für Michael Jackson, Guntmar komponierte, textete und sang in den Achtzigern die Popband „Strandjungs“ in  die deutschen Hitparaden.

Weitere Informationen: L.Bow Grease
 
Band The Looping Brothers

The Looping Brothers

Die „Looping Brothers“ haben sich dieser Musik verschrieben und bringen sie virtuos auf die Bühnen Europas und der USA. Da sind originale Fiddle-Tunes und Banjo-Breakdowns zu hören, auch Mandoline, Gitarre und Kontrabass kommen zum Einsatz. Bestechende alte Melodien vergessener Mountainsongs mischen sich mit kongenialen Eigenkompositionen zu einem Repertoire, das vor allem von echten Kennern des Genres geschätzt wird. Besonders zu beachten ist der perfekte Harmoniegesang der Musiker, die auf langjährige Profi-Erfahrung zurückblicken.

Die „Looping Brothers“ – das ist anspruchsvolle akustische Musik zum Zuhören und Genießen, nicht nur für die Freunde der Country- und Folkmusik.

Weitere Informationen: Looping Brothers
 
Band lazy tater

Lazy Tater

Lazy Tater wurde 2002 von drei der jetzigen Mitglieder gegründet, die durch ihre Liebe zur Musik zusammenfanden. Das vierte Mitglied gesellte sich 2008 zur Formation. Die Band bietet eine Mischung aus Folk, Swing, Country, Old Time, Jazz und manchmal sogar Klassik.
Ronnie Snippe begann in jungen Jahren Gitarre zu spielen, als er seinen älteren Brüdern zuhörte und von ihnen lernte. Über die Jahre hat er sich zu einem der besten Gitarristen der niederländischen Bluegrass Scene entwickelt und die Lieder, die er singt, kommen direkt von Herzen. Er war auch der Mitbegründer der “Old Home Bluegrass Boys” und wird häufig als Gastmusiker für andere Kapellen angefragt. Geert van Schoonderwoerd den Bezemer ist ein erfahrener Banjospieler, der in bekannten Bands wie“Jerrycan” und “Flexibility” spielte. Er ist ein Virtuose, der gleichfalls in hohem Tempo spielt, wie er auch wunderbare Balladen gefühlvoll begleitet. Mit seinem makellosen Spiel bereichertt er den Sound von Lazy Tater. Beppie Gasman begann ihre musikalische Karriere als Sängerin und Gitarristin bei “New Lowland” (Bluegrass), wobei sie allerdings nach einer Weile das Kontrabassspiel erlernte. Sie unternahm einen Abstecher in die Skiffle-Musik und ist ein Mitglied des Damen-Trios “Babes in the Grass”. Ihre klare Stimme ist ein Ohrenschmaus.
Jan Pals ist der Multiinstrumentalist der Kapelle. Er wurde erstmalig musikalisch berührt, als er Beppie traf und das Gitarrenspiel erlernte. Sodann entschied er sich, Mandoline und Resonatorgitarre bei “New Lowland”, Cello bei “The Cropswood Stringband” (Old Time), Banjo bei “The double B Skiffle Group” und Mandoline bei “The Old Home Bluegrass Band” zu spielen. Er ist auch ein versierter Instrumentenbauer und weitreichend für seine Mandolinen bekannt. Mit seiner Stimme trägt er zu perfekten Harmonien im Gesang bei.
Weitere Informationen: Lazy Tater
 
Band Strictly Bluegrass

Strictly Bluegrass

Strictly Bluegrass ist eine Kapelle, die aus bewährten Kämpen der Bayerischen Bluegrass-Scene besteht und gleichsam erdige und authentische Musik mit darbietet.
Gregor Thurmair, der aus der klassischen Musik vor immerhin 15 seine musikalischen Horizonte mit dem Bluegrass erweiterte, spielt bei Strictly Bluegrass mit Schwerpunkt Fiddle, sowie Mandoline, und bedient Vokalharmonien. Seit geraumer Zeit ist er auch in der Irish Folk Musik zu Hause. Er spielt eine alte Mandoline des bekannten Firma Gibson und eine noch aeltere Fiddle, von der (wie von allen unbekannten Instrumenten) behauptet wird, sie sei saechsisch
Emanuel Niklas, der zunächst in den 60-ern passiv als Plattensammler und -hörer mit Pop und Rock in Berührung kam, wurde musikalisch aktiv wurde, als sich überall die Folk-Scene entwickelte. Als ihm ein Freund ein paar Schallplatten des weltberühmten Norman Blake mitbrachte, hörte er zum ersten Mal eine alte Vorkriegs-Martin D-18 Gitarre im Weltklasse-Flatpicking-Stil gespielt. Seitdem gab es kein Zurück und er wandte sich schließlich dem Bluegrass zu. Er bedient den Gitarren-, Lead- und Harmony-Gesangspart bei „Strictly Bluegrass“. Nebenher findet man ihn mit einigen Lehrerkollegen in einem A Kappella Spaß-Sextett, damit er „stimmlich in Form bleibt“.
Dieter Rahner, Grundschulrektor a.D. ist mit Banjo, Mandoline, Dobro und Gesang seit 25 Jahren mit den Gruppen „Bavarian Blue“, „Hot Corn Fritters“ und eben „Strictly Bluegrass“ im Geschäft. Damit ist er Oldie und Urgestein der Münchner Bluegrass Szene, wobei er gekonnt nebenher Bass und Gitarre in einerJazz- und Swingband bedient.
Günther Wimberger  spielt mal Bass (nämlich bei Strictly Bluegrass)und auch mal besser. Wie viele andere auch kam er durch reinen Zufall zum Bluegrass. Seit seinem Eintritt bei Strictly Bluegrass ist er auch als Soundmann der Band aktiv.
Weitere Informationen: Strictly Bluegrass
 
Band White Mountain Bluegrass

White Mountain Bluegrass

Mit mehr als 35-jähriger Bühnenerfahrung, präsentiert White Mountain Bluegrass Bluegrass und Old Time Country Music zahllosen Bluegrass Fans in den nordöstlichen Vereinigten Staaten von Amerika und in Übersee. Mac und Hazel McGee vermitteln mit ihrem Gesang und ihrer Bühnenpräsentation das anheimelnde Wohnzimmergefühl bei Auftritten der White Mountain Bluegrass. Die Bergketten des amerikanischen Südens, die Hazel und Mac im Herzen tragen zeigen sich in ihrem Gesang. Mac kommt ursprünglich aus Georgia, und Hazel aus Tennessee. Sie ließen sich in New Hampshire nieder und zogen ihre Familie mit drei Söhnen auf.
Im Jahr 1970 haben sie White Mountain Bluegrass gegründet und nach der einzigen Bergkette New Hampshire´s benannt. Dennoch vermittelt die Formation aufgrund ihrer musikalischen Wurzeln den Sound der Südstaaten. White Mountain Bluegrass haben verschiedene LP's, CD's und Kassetten produziert und sind in allen Oststaaten der USA von Maine bis Florida aufgetreten, genauso wie in 4 Kanadischen Provinzen und 13 europäischen Staaten.
Mac und Hazel haben über die Jahre einige der meist respektiertesten Musiker Nordostamerikas in ihrer Kapelle geführt. Die Band besteht aus 5 bis 6 Musikern. Herman McGee, ihr ältester Sohn spielt banjo und singt den baritone-Vokalteil seit er 25 Jahre alt war. Außerdem spielt Herman exquisit Gitarre. Jackie Greenwood spielt Mandoline und bereichert mit seinem herausragenden Lead und Tenor-Gesang. Gary Pomerleau ist der aufregende Geiger der Band. Er ist gleichfalls als Spaßmacher der Kapelle bekannt. Schlußendlich vollendet Roger Williams, das Genie an der Resonator Gitarre den Bandsound. Hazel bringt das Rückrat der Band mit ihrem soliden Bass und Mac die Rhytmusgitarre. Beide singen traditionellen Bluegrass.
Band Dessert

Dessert

Entsprechend der Tatsache, daß die Kapelle sich durch die Einzigartigkeit auszeichnet zwei Frontfrauen zu haben ist das Repertoire im Wesentlichen um ihre Gesangsbeiträge angeordnet, wobei die Gewichtung des Musikmaterials auf klassischem Bluegrass liegt. Ihre Darbietung gefällt gleichsam dem fachkundigen wie auch dem beiläufigen Publikum. Mit ihrer Art und Weise der Darbietung sind sie ein Phänomen der hiesigen Musik Scene.Der größte Erfolg der Kapelle war es, den zweiten Platz des 7th  EWOB Music Festival (Vöhringen) zu erlangen. Ihre Musik hat sie zu anderen bekannten Festivals und durch Länder wie Deutschland, die Niederlande, Norwegen, die Schweiz und die Tschechische und Slowakische Republiken geführt.Die Anfänge der Band können in etwa in das Jahr 1995 zurückverfolgt werden. Seitdem ergaben sich vielzählige Wechsel in der Besetzung, die mit der letzten größeren Umbesetzung im Jahr 2002 zu ihrer gegenwärtigen Aufstellung gefunden hat.

Band JB's Band

JB's Band

Jean Blaise Rochat, der Namensgeber der Kapelle hat eine legendäre Musikerschar um sich gesammelt, um im Monat der EWOB (European World of Bluegrass) den Zuhörern Bluegrass der Sonderklasse zu Bieten.Jean Blaise Rochat (Gitarre), lernte während des Medizinstudiums den Bluegrasspionier Bill Clifton kennen, mit dem er durch Europa tourte. Nach Jahren der berufsbedingten Inaktivität ist er nunmehr wieder „on the road“. Die Qualität seiner Musik wird durch die legendären Musiker unterstützt, mit denen er tourt.

 Tom Gray ist unbestritten einer, wenn nicht der beste Kontrabassist des Bluegrass. Sein timing und auch seine halsbrecherischen Soloeinlagen erstaunen nicht nur den versiertesten Musiker. Tom Gray spielte langjährig mit den legendären Country Gentlemen und der gleichfalls legendären Seldom Scene. Im Jahr 1996 wurde Tom Gray in die Bluegrass Hall of Honour aufgenommen. Raymond McLain’s Bühnenerfahrung umspannt mehr als 40 Jahre. Davon war 10 Jahre Mitglied bei den legendären Bluegrass Pionieren Jim & Jesse’s and the Virginia Boys. Weiterhin war er mit der McLain Family Band international auf über 1000 Festivals präsent. Er ist gegenwärtig Director of the Bluegrass and Country Music Program bei der East Tennessee State University und tourt mit dem Mundharmonikavirtuosen Mike Stevens. Mike Stevens hat sich damit der Bluegrass Gemeinde ins Bewusstsein gerückt, daß er die Mundharmonika im Bluegrass salonfähig machte. Auch er war Mitglied der legendären Virginia Boys von Jim & Jesse McReynolds. Er ist bekannt für seine virtuose Spielweise und seine Lehrtätigkeit. Joost van Es ist ein Fels im europäischen Bluegrass. Sein gepflegtes und stets inspiriertes Geigespiel hat vielfältige Bluegrass Kapellen Europas in den Vordergrund gespielt. Er ist Stammitglied der beliebten Bluegrass Band 4 Wheel Drive.

Weitere Informationen: JB's Band
 

Pressemitteilung vom 11.11.2008

GrevenGrass - Das Erbe von Neusüdende

Das Neusüdende-Festival ist nicht mehr. Das hat in der Scene zu einem Vakuum geführt, das nun ausgefüllt werden soll.

Am 13. September 2008 hat sich deshalb in Greven (NRW) eine Gruppe zusammengefunden, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Erbe von Neusüdende zu schultern. Es ist ein Verein gegründet worden, dessen Eintragung und steuerliche Begünstigung in Kürze erwartet werden. Der Verein, geführt von Olaf Gläsmer, Uli Sokoll und Thomas Vössing plant zu Pfingsten 2009 in Greven an der Ems ein Festival im Geiste von Neusüdende.

Greven liegt in Nordrhein-Westfalen im Münsterland, grob gesagt zwischen Münster und Osnabrück. Der Ort liegt verkehrsgünstig an der A 1. Das Festivalgelände ist in der Nähe der Ems. Geplant ist ein Zeltplatz für die Besucher mit den erforderliche sanitären Gegebenheiten. Neben dem Zeltplatz lliegt ein Gelände an der Ems mit Freiluftbühne und Freiluftgaststätte. Auf der Freiluftbühne soll tagsüber Bluegrass und im wesentlichen Artverwandtes gespielt werden. Ziel dieser Bühne soll es sein, dem ambitionierten Musiker ein Forum zu bieten. Der Zuhörer und nicht nur der eingefleischte Fan soll Bluegrass als die wunderbare Musik, die sie ist, erfahren können. Die neben der Bühne befindliche Gastronomie sichert, daß bei atemberaubenden Vokal- und Instrumentaleinlagen die Kehle nicht austrocknet und der Magen nicht leer bleibt. Im gleichfalls nahegelegenen Konzertraum sollen am Abend unterschiedliche bekannte Bluegrasskapellen präsentiert werden.Das Festival ist in die Veranstaltungsreihe "Greven an die Ems" integriert und wird von verschiedenen Institutionen, u.a. der Stadt Greven unterstützt. Eine Webseite ist unter www.grevengrass.de im Aufbau.

Der Verein hofft auf das Interesse von Kapellen die Möglichkeit auf der Freiluftbühne ihr Können zu beweisen. Gleichfalls hofft der Verein auf eine rege Unterstützung. Die Bereitschaft zu freiwilligen Leistungen für das Festival werden nachdrücklich begrüßt. Die Mund-zu-Mund-Propaganda vom geplanten Festival ist dazu ein erster, wesentlicher Beitrag.

GrevenGrass in der Zeitung:

anfang

Hauptsponsor

Grevengrass Jingle

  • coldwind
5.30.2020

Noch



Countdown
abgelaufen
  • Portale
  • Greven Hier geht was
  • Volksbank Greven
  • Westfälische Nachrichten
  • Getranke Star
  • Greven an der Ems
  • Galerie Hunhold
  • Musik Productive
  • Rucksack reisen
  • Schulte Gerdeman
  • Kreissparkasse Steinfurt
  • Stadtwerke Greven